Jump to main content
Schule digital - Der Länderindikator

Schule digital - Der Länderindikator

Entwicklungsstand im Überblick

Diese Studienreihe ist beendet.

Welche Rolle spielen digitale Medien im deutschen Schul- und Bildungssystem? Wie beurteilen Lehrkräfte die Situation an ihren Schulen? Antworten lieferte die Studie „Schule digital – Der Länderindikator“, den die Deutsche Telekom Stiftung von 2015 bis 2017 jährlich herausgegeben hat. Die Untersuchung bot länderbezogene Informationen zur aktuellen Situation der digitalen Bildung in Deutschland. Dies geschah auf Basis einer repräsentativen Befragung von Lehrkräften weiterführender Schulen. Erarbeitet wurde die Untersuchung von einem Expertenteam unter Leitung von Professor Wilfried Bos (Technische Universität Dortmund).

Die erste Studie im Jahr 2015 spiegelte die Sicht der Lehrkräfte auf vier grundlegende Bereiche wider: die Nutzung digitaler Medien im Unterricht, den Stand in Sachen Ausstattung und Konzepte der Schulen, die Einstellung zum digitalen Lernen sowie die Förderung von Kompetenzen und Fähigkeiten der Schüler. Beide Folgeerhebungen widmeten sich zusätzlich jeweils noch einem Schwerpunktthema: 2016 wurde erfragt, wie die Lehrkräfte ihre eigenen Kompetenzen im Umgang mit digitalen Medien einschätzen. 2017 nahmen die Forscher die digitalen Medien speziell in den MINT-Fächern in den Blick.
 
Im Jahr 2019 hat die Telekom-Stiftung zusammen mit der Technischen Universität Dortmund zudem eine Vertiefungsstudie veröffentlicht. Hierin ging es um die Frage, wie es um den technischen und pädagogischen Support an Schulen der Sekundarstufe I bestellt ist. Befragt wurden dazu erneut die Lehrkräfte, die schon an den „Länderindikator“-Studien teilgenommen hatten. Ergänzt wurde dies noch durch qualitative Interviews mit Schulleitungen, Schulträgern und Fachdidaktikern.

 

Foto: sanneberg/Shutterstock