Jump to main content
Dr. Ekkehard Winter, Ashok Sridharan, Christa Kuhle

„BONNEUM“ weckt die Forscherneugier 

Bei einer feierlichen Auftaktveranstaltung im Friedrich-Ebert-Gymnasium geben die Stadt Bonn, Bezirksregierung Köln sowie die Telekom-Stiftung den Startschuss für das Bildungsprojekt „BONNEUM – Forschendes Lernen MINT und Digitale Bildung“. Von der Kindertageseinrichtung, über Grund- und weiterführende Schulen werden Kinder und Jugendliche gezielt an naturwissenschaftliche Fragestellungen und digitale Themen heran- geführt.

Auf die sogenannten MINT-Fächer (Mathematik, Naturwissenschaften, Ingenieurwesen und Technik) sowie die Digitale Bildung legt die Stadt Bonn zukünftig ein noch größeres Augenmerk und startet daher das Bildungsprojekt „BONNEUM – Forschendes Lernen MINT und Digitale Bildung“. Zum Auftakt hatte das Schulamt daher heute (Mittwoch, 21. November 2018) in die Aula des Friedrich-Ebert-Gymnasiums eingeladen. Zahlreiche Interessierte aus Kindertagesstätten, Grund- und weiterführenden Bonner Schulen sowie weitere Multiplikatoren und mögliche künftige Projektpartner waren gekommen.  Die Stadt Bonn wird das zukunftsweisende Bildungsprojekt gemeinsam mit der unteren Schulaufsicht der Bezirksregierung Köln (sog. Schulamt für die Stadt Bonn) und mit Unterstützung der Telekom-Stiftung umsetzen.

Oberbürgermeister Ashok Sridharan, der die Gäste begrüßte, zeigte sich begeistert: „BONNEUM ist genau das richtige Projekt zum richtigen Zeitpunkt - es wird unsere starke Bildungs- und Wissenschaftslandschaft bereichern und durch einen ganz frühen Zugang zu naturwissenschaftlichen, technischen und digitalen Fragestellungen zum Profil Bonns als Standort für MINT und Digitalisierung beitragen.“ 

Christa Kuhle, Abteilungsdirektorin Schule der Bezirksregierung Köln, hob zur Begrüßung besonders hervor: „Kindern und Jugendlichen Freude am Forschen und an Naturwissenschaften, am Beobachten und Erkennen der Welt zu vermitteln, rufen Selbstwirksamkeitserfahrungen hervor, die fern von Ausgrenzung oder Sprachbarrieren sind. Diese Erfahrungen schaffen eine Basis für lebenslang gute Berufschancen und die Teilhabe an einer technikorientierten Welt.“

Dr. Ekkehard Winter, Geschäftsführer der Telekom-Stiftung, betonte besonders den umfassenden Ansatz des Vorhabens: „Das BONNEUM stellt einen Meilenstein auf dem Weg zur MINT-Region Bonn dar. Das stufenübergreifende Konzept, von der Kita bis in die weiterführende Schule, fördert die regionale Vernetzung und erleichtert so den Kindern den Übergang“.

In einem anschaulichen, erlebnisorientierten Vortrag stellte Professor Hartmut Wedekind, Professor für Frühpädagogik und -didaktik mit den Schwerpunkten Naturwissenschaften, Mathematik und Technik von der Alice-Salomon-Hochschule Berlin, sein Konzept der Lernwerkstätten vor. Dies sind Orte, an denen Kinder vom Kita-Alter an bis in die Sekundarstufe hinein mit einfachen Materialien naturwissenschaftlichen Fragestellungen und digitalen Anwendungen nachgehen können und in ihrer Forscherneugier unterstützt und begleitet werden. 

In Bonn haben Schulamt und untere Schulaufsicht diese Idee aufgegriffen und mit Unterstützung der in Bonn ansässigen Telekom Stiftung das Projekt BONNEUM an den Start geschickt. In allen Bildungsstufen, beginnend mit der Kita über Grundschule und Sekundarstufe I, sollen naturwissenschaftliches Lernen und Digitale Bildung künftig durchgängig in den Lern- beziehungsweise Forscherwerkstätten vermittelt werden. Erzieherinnen und Erzieher sowie Lehrpersonen übernehmen dabei die Funktion von Lernbegleitern. Daher besteht ein Kernelement des BONNEUM-Projekts aus einer breit angelegten Fortbildung mit Prof. Wedekind zur Arbeit mit Kindern in Forscherwerkstätten. Ergänzend wird Professor Johannes Gunzenreiner vom Pädagogischen Zentrum Gossau, Kanton St. Gallen, das Thema Digitale Bildung im Rahmen der Lernwerkstatt übernehmen. 

Realisiert wird das BONNEUM in Bonn an zentraler Stelle, u.a. in naturwissenschaftlichen Räumen  der ehemaligen Realschule Beuel, Rölsdorfstraße 20. Dort ist bereits das Mathematik-Zentrum für die Grundschulen MathZE ansässig. Der Themenstrang Digitale Bildung wird in enger Verknüpfung mit dem Medienzentrum in der Riesstraße umgesetzt. Neben dem zentralen Standort BONNEUM sind sechs weitere Standorte im Stadtgebiet an Schulen geplant. Dort soll künftig bildungsstufenübergreifend  naturwissenschaftliches Lernen und Digitale Bildung vermittelt werden. Kitas und Schulen sind aufgefordert, sich um die Teilnahme am Projekt zu bewerben. Die Frist endet am 31. März 2019. Der Start des umfassenden Fortbildungsprogramms für die zukünftigen „Lernbegleiter“ ist ab kommendem Schuljahr 2019/20 vorgesehen.

Sascha Engst/ Bundesstadt Bonn